dokumentation:planungstest

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
Letzte Überarbeitung Beide Seiten der Revision
dokumentation:planungstest [2021/08/01 15:32]
res
dokumentation:planungstest [2021/08/01 15:37]
res [Diskussion]
Zeile 61: Zeile 61:
 ===== Diskussion ===== ===== Diskussion =====
  
-Wie bei vielen Testverfahren, die exekutives Denken messen, ist die qualitative Beurteilung des Testverhaltens auch beim Planungstest sehr wichtig. Die messbaren Leistungsparameter sind auch nur im Rahmen des beobachteten Testverhaltens vernünftig einzuordnen.+Wie bei vielen Testverfahren, die exekutives Denken messen, ist auch beim Planungstest die qualitative Beurteilung des Testverhaltens sehr wichtig. Die messbaren Leistungsparameter sind nur im Rahmen des beobachteten Testverhaltens vernünftig einzuordnen.
  
-Von der drei hier dargestellten Parametern messen zwei (Richtige und Fehler) nur extrem grob. Dabei ist die Anzahl der mit minimaler Zugzahl gelösten Aufgaben immerhin ein wichtiger Parameter für die Lösungsgüte im Gesamttest. Bei den Fehlern gilt dies nicht unbedingt. Der Planungstest nimmt Mausklicks sehr genau. Fasst man zum Beispiel die untere von zwei Kugeln an und will sie bewegen, dann wird das als Fehler gewertet. Das kann aber bei mit der Maus Ungeübten (auch das gibt es heute noch) schnell zu mehreren Fehlern führen. Insofern teile ich nicht die Meinung der Testautoren im Handbuch, dass die Zahl der Regelbrüche der sensitivste Parameter zur Identifizierung exekutiver Störungen in diesem Test ist. Selbst wenn - wie oben im Abschnitt [[tests:planungstest#Durchführung|Durchführung]] erwähnt - bei ungeübten Personen der Testleiter selbst die Maus führt, kommen ungewollte Fehler vor.+Von den drei hier dargestellten Parametern messen zwei (Richtige und Fehler) nur extrem grob. Dabei ist die Anzahl der mit minimaler Zugzahl gelösten Aufgaben immerhin ein wichtiger Parameter für die Lösungsgüte im Gesamttest. Bei den Fehlern gilt dies nicht unbedingt. Der Planungstest nimmt Mausklicks sehr genau. Fasst man zum Beispiel die untere von zwei Kugeln an und will sie bewegen, dann wird das als Fehler gewertet. Bei mit Maus oder Trackpad Ungeübten (die gibt es noch) kann das schnell zu mehreren Fehlern führen. Insofern teile ich nicht die Meinung der Testautoren im Handbuch, dass die Zahl der Regelbrüche der sensitivste Parameter zur Identifizierung exekutiver Störungen in diesem Test ist. Selbst wenn - wie oben im Abschnitt [[dokumentation:planungstest#Durchführung|Durchführung]] erwähnt - bei ungeübten Personen der Testleiter selbst die Maus führt, kommen ungewollte Fehler vor.
  
 Von den psychometrischen Eigenschaften ist die Gesamtzahl der Züge sicher der beste Parameter, zumindest für die Beschreibung defizitären Planungsverhaltens. Der nutzbare Rohwertbereich ist so groß, dass ein Rohwert etwa 4,5 Leistungswerten entspricht, also etwa dem Drittel einer Standardabweichung. Im unteren Leistungsbereich erlaubt das eine hinreichend feine Messung, im oberen ist allerdings die Testdecke bei einem Leistungswert von 115 erreicht. Von den psychometrischen Eigenschaften ist die Gesamtzahl der Züge sicher der beste Parameter, zumindest für die Beschreibung defizitären Planungsverhaltens. Der nutzbare Rohwertbereich ist so groß, dass ein Rohwert etwa 4,5 Leistungswerten entspricht, also etwa dem Drittel einer Standardabweichung. Im unteren Leistungsbereich erlaubt das eine hinreichend feine Messung, im oberen ist allerdings die Testdecke bei einem Leistungswert von 115 erreicht.
  • dokumentation/planungstest.txt
  • Zuletzt geändert: 2021/08/01 15:40
  • von res